G-Shock: Rangeman GW-9400-1ER

Rangeman
CASIO-GW-9400-1ER

G-Shock GW-9400-1ER

 

Als Outdoor Begeisterter stellt man sich irgendwann immer mal die Frage:

gibt es eine ideale Uhr, die alles mitmacht, die zum übrigen Equipment passt, die vielleicht die mitgeführte Ausrüstung sinnvoll durch bestimmte Funktionalitäten ergänzt oder einfach nur eine gute Figur macht.

Bei der G-Shock Reihe von Casio gibt es ja ein recht breites Portfolio, quasi für jede Richtung eine Ausführung.

Für das Wandern bzw. “draußen im Feld” interessierte mich schon immer die Variante mit Kompass und Höhenmesser. Auch für das Geocachen nicht unbedingt uninteressant aber auch nicht zwingend notwendig.

Trotzdem rundet sie das Ausstattungspaket recht schön ab.

Aus einigen Diskussionen im Netz weiß man: entweder man liebt sie oder man mag sie nicht. Dazwischen gibt es kaum etwas.
Und auch wenn diese Uhr nach überwiegender Meinung meist recht oversized daherkommt, gilt sie als sehr robust aber für die Größe nicht zu schwer. Gewöhnungsbedürftig beim Tragen ist sie allemal. Aber das ist bei jeder neuen Tasche, bei jedem neuen Handy oder auch bei fast jeder neuen Sonnenbrille so.

Trotzdem sind Robustheit und Gewicht neben den  Funktionalitäten natürlich eigentlich mit die wichtigsten Kaufkriterien.

rangeman02

 

Ich habe mich nun für die sog. Rangeman entschieden aus der Reihe “Master of G”, also eines der Flagschiffe der G-Shock Reihe.

Genaue Bezeichnung: GW-9400-1ER

Hier vielleicht nebenbei die genauen Leistungsmerkmale des Herstellers: Klick!

 

 

Für mich waren dabei folgende Funktionalitäten kaufentscheidend:

Uhrzeit
– Datum
– Weltzeit / zweite Zeitzone
– Stoppuhr (1.000 Stunden)
– Timer (24 Stunden)
– 5 Tagesalarme (davon 1 Snooze-Alarm)
– Stundensignal
– Funkempfang mit Empfangsanzeige (immer genaue Uhrzeit)
– Solarfunktion mit Ladeanzeige
– Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangsanzeige
– Thermometer
– Barometer / Altimeter
– Digitalkompass
– Wasserdichtigkeit 200 Meter
– G-Shock (Stoß- und Fallfestigkeit)
– Hintergrundbeleuchtung auf Knopfdruck / Beleuchtungsautomatik
– Stromsparfunktion (Display schaltet über Nacht ab)

 

Bei den Dimensionen der Uhr sind 80 Gramm ein recht passables Gewicht.
Und da ich sowieso sonst recht schwere Uhren trage, wie z.B. die Festina “Tourchrono Bike 2010” mit ihren 236 g, ist die Rangeman dann doch eher ein Fliegengewicht.

 

rangeman03

 

Die Benutzeranleitung in deutsch ist recht einfach verständlich, aber man muss sich schon damit im Vorfeld auseinandersetzen, damit man bei Bedarf nicht erst unnötig lange herumfriemeln muss. Hat man aber die Logik der Stelltasten und auch die Visualisierung auf engem Raum erst einmal verstanden, dann hat das Ganze durchaus seinen Charme.
Und man merkt schnell: Auch wenn die G-Shock Uhren auf dem erstem Blick alle recht ähnlich zueinander aussehen, die Rangeman oder auch die “Master of G”-Serie hat doch ein wenig mehr in petto.

Insofern freue ich mich schon auf das neue Teil meiner Sammlung…denn zu meiner Schande muss ich gestehen, ich halte meine Eigene noch nicht in den Händen. Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste… 😀

Als Mountainbiker ist es manchmal interessant zu wissen, wie viele Höhenmeter man auf der Tour zurückgelegt hat. Dazu möchte ich nicht immer mein Garmin auf das Bike schnallen oder eine App in meinem Handy bemühen. Mich interessiert auch  nicht immer die detaillierte Auswertung. Dafür ist der Datenspeicher in der Rangeman ein prima Feature, ohne zusätzliche Belastung – klasse.

Beim Wandern lassen sich zudem bevorstehende Wetterveränderungen erkennen und die Tour bestenfalls frühzeitig umplanen oder abbrechen. Dazu ist der verbaute Barometer ein prima Hilfsmittel.

Gut, die Temperatur lässt sich nicht permanent nehmen, während man die Uhr am Handgelenk trägt, dazu müsste erst die Körperwärme aus dem Gehäuse weichen (ca. 20 Minuten lt. Hersteller), aber beim Campen oder bei einer pause kann man sie gut und gerne mal abnehmen und an die Seite legen…

Es gibt einschlägige Rezessionen zu dieser Uhr auf den allseits bekannten Plattformen, die ich hier nicht alle rezitieren möchte. Aber sie unterstreichen das, was der Hersteller selber zu dieser Uhr sagt und auch das, was ich selber insgeheim von ihr erwarte. 

Einzig und Allein der Preis: Ob er gerechtfertigt ist oder nicht lasse ich mal dahingestellt. Hätte ich sie mir selber kaufen müssen, hätte ich mir den Kauf noch ein paar Mal überlegt bzw. hätte sie auf meiner Wunschliste erst mal relativ weit unten eingereiht 😉  .
Mit mindestens 250 Euro muss man bei einem relativ guten Angebot schon rechnen, wenn man sie auf dem deutschen Markt kaufen möchte. Das können dann aber je nach Händler auch gerne mal 300 Euro sein.
Es gibt von der Rangeman aber auch die GW-9400BJ-1JF, die noch höherwertige Materialien verbaut haben soll wie Carbon z.B. und dabei dann mit bis zu 581 Euro zu Buche schlägt. Ob es das dann wirklich noch wert ist?

Ich glaube kaum. Aber Geschmäcker sind bekanntlicherweise verschieden. Und es gibt ja auch noch die sog. Uhrensammler. Da bekommt das Ganze dann ja nochmal eine ganz andere Bedeutung.

Promotionsvideo gefällig?

 

 

Flag Counter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.